Nach Santiago und dann über die Anden

Einmal nach Santiago ! Es ist so voll und so heiß, dass uns nichts mehr bleibt als eine kleine Stadtrundfahrt und der Versuch, einen Parkplatz zu bekommen. Santiago hat einen supertollen, extrem gepflegten Eindruck gemacht! Aber eine Stadtbesichtigung bei 35 Grad konnten wir uns nicht vorstellen.

In unserem Auto ist es mit der Klimaanlage immer noch am erträglichsten. Und so fahren wir noch weiter. 

Es soll aber eine  der eindrucksvollsten Strecken auf unserer Reise werden.

Wir müssen die Anden überqueren und sehen den höchsten Gipfel Amerikas oder auch der Südhalbkugel - den Aconcagua 6959m  - !!!!

Viele viele Autos und LKW s schrauben sich die Straße hinauf . Die Blicke sind nicht in Worte zu fassen und die Bilder werden es auch nicht wiedergeben können.

Wir erreichen 3000m und sind beim Puente del Inca angelangt. Von hier beginnen die Bergtouren! Esel helfen beim Tragen des Gepäcks.

Bis hierher - etwas 2000km von ihrer Reichsmitte  - haben die Inkas ihren Lebensraum ausgedehnt.Heute sind Dreiviertel des Bodens , den sie der Wüste abgerungen haben , mit Obst bestellt.

Der natürliche Felsbogen der Inkabrücke am Aconcagua ist das südlichste Zeugnis ihrer Präsens. Das Gebäude darunter ist ein ehemaliges Hotel.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0